Moskau: Russland ist bereit, militärische Beziehungen zu Iran auszubauen

Russland ist bereit, die dynamische und vielschichtige militärische Zusammenarbeit mit Iran weiterzuentwickeln. Dies sagte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu am Dienstag in Moskau bei einem Treffen mit Mohammad-Hossein Bagheri, dem Generalstabschef der iranischen Streitkräfte. Er erklärte:

„Unsere Beziehungen entwickeln sich sehr dynamisch und sind vielschichtig, was unser großer gemeinsamer Kampf gegen den internationalen Terrorismus anschaulich bestätigt.“

„Über die nächsten Schritte in diese Richtung gibt es viel zu diskutieren. Wir sind aber bereit, weiterhin alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Dynamik unserer Beziehungen aufrechtzuerhalten.“

Schoigu wies darauf hin, dass Russland und Iran auf dem syrischen Staatsgebiet aktiv gegen den internationalen Terrorismus vorgehen. Er hob hervor:

„In dieser Richtung können wir unsere Arbeit in verschiedenen Regionen fortsetzen und dabei berücksichtigen, dass die Situation nicht einfacher wird. Wir sprechen über Afghanistan und die Bedrohung, die heute von dieser Region ausgeht. Dies betrifft den Drogenhandel und das Auftauchen des IS in den Gebieten der Nachbarstaaten.“

Laut dem russischen Verteidigungsminister wird die Situation sowohl von den aus dem Land vertriebenen Menschen als auch von den abgezogenen US-Amerikanern maßgeblich beeinflusst, die sich weiterhin aktiv an verschiedene Länder bezüglich der afghanischen Flüchtlinge wenden.

Schoigu wies außerdem darauf hin, dass die Verteidigungsbehörden Russlands und Irans in diesem Jahr ein dichtes Programm gemeinsamer Aktivitäten haben. Er schlug dem iranischen Generalstabschef vor, bei dem Treffen die wichtigsten Fragen der russisch-iranischen militärischen Zusammenarbeit zu besprechen.

Mehr zum ThemaWladimir Putin: Keine Eile mit Anerkennung der Taliban

Kommentar absenden