Jeder fünfte erwachsene Brite würde Pornos drehen – wenn die Bezahlung stimmt

Rund 20 Prozent der britischen Erwachsenen würden in Betracht ziehen, in der Porno-Industrie zu arbeiten, wenn das Gehalt hoch und die Arbeitsumwelt sicher wären. Dies geht aus einer neuen Umfrage hervor, die unterstreicht, dass Sexarbeit zu einem akzeptablen Teil der Gesellschaft geworden sei.

Eine Umfrage von Savanta ComRes ergab, dass 19 Prozent der Erwachsenen in Großbritannien eine Karriere in der Pornografie einschlagen würden, wenn die Bezahlung hoch genug und das Arbeitsumfeld sicher wären. Mehr als ein Drittel, 34 Prozent der Befragten, betrachten Pornos, die einst als anrüchig und beschämend galten, als „akzeptablen Teil der modernen Gesellschaft“.

Es überrascht nicht, dass in erster Linie junge Menschen in Erwägung ziehen, in die Pornoindustrie einzusteigen. 32 Prozent der 18- bis 34-Jährigen dachten darüber bereits nach, während nur acht Prozent der über 55-Jährigen einen solchen Wechsel in Betracht zogen.

Trotz einer anscheinend offenen Haltung gegenüber der Branche gab etwas mehr als die Hälfte, 51 Prozent, der Umfrageteilnehmer zu, dass sie besorgt wären, wenn sie herausfänden, dass ein erwachsenes Familienmitglied Inhalte zum Verkauf auf Websites wie Pornhub oder OnlyFans erstellt. Wiederum teilten 41 Prozent der unter 35-Jährigen mit, dass dies für sie besorgniserregend wäre, während 59 Prozent der über 55-Jährigen dies als Grund zur Sorge ansähen.

Die Umfrage unter 2.087 britischen Erwachsenen wurde von der Anti-Pornografie-Wohltätigkeitsorganisation Naked Truth Project in Auftrag gegeben. Ihr Gründer, Ian Henderson, bezeichnete die Umfrageergebnisse als beunruhigend und merkte an, dass ein wachsendes Bewusstsein dafür, wie viele Pornodarsteller gegen ihren Willen handeln und ausgebeutet werden, nicht dazu zu führen scheine, dass sich die Menschen von der Branche distanzieren. Henderson fügte hinzu:

„Es gibt Menschen jedes Alters, die regelmäßig auf explizite Inhalte zugreifen – Inhalte, die sich spürbar und nachteilig auf die Beziehungen, die psychische Gesundheit und das Selbstwertgefühl sowohl der Zuschauer als auch der in der Branche Tätigen auswirken.“

Unterdessen nimmt die Akzeptanz eines solchen Karrierewegs, der einst als striktes Tabu galt, rasant zu. Die Branche erobert gebildete Bürger und erzeugt Rufe nach der Schaffung bestimmter Pornos für Teenager.

Während die beliebtesten Websites, die pornografisches Material hosten – von MindGeeks dominantem Netzwerk von Pornoseiten bis hin zum neuen und bereits erfolgreichen Portal OnlyFans – manchmal von externen Kräften wie Zahlungssysteme oder Webhosts sanktioniert werden, bringt das fast nichts, um die boomende Industrie zu stoppen.

Bestenfalls führten diese Rückschläge zu kleineren und manchmal kurzfristigen Verhaltensänderungen. Nachdem Pornhub letztes Jahr der Verbreitung von Kinderpornografie und Vergewaltigungsvideos beschuldigt worden war, aktualisierte die Seite ihre Richtlinien, die es nur überprüften und verifizierten Partnern erlauben, Inhalte zu veröffentlichen.

OnlyFans schien letzten Monat kurz vor dem Aus zu stehen, nachdem die Plattform angekündigt hatte, dass sexualisierte Inhalte angeblich verbannt werden müssten, um nicht auf die schwarze Liste gesetzt zu werden. Die Website kehrte jedoch innerhalb weniger Tage ihren Kurs um und erklärte, dass die Richtlinienänderung ausgesetzt werde, was sowohl den Erstellern der Inhalte, die ihr Geld mit dem Verkauf von Videos und Fotos verdienen, als auch den Endverbrauchern Erleichterung brachte.

Mehr zum ThemaMastercard und Visa stellen Nutzung ihrer Karten auf Pornhub ein

Kommentar absenden