Um trotz Lockdown öffnen zu können: Restaurants gründen eigene Religion

Berlin (dpo) – Nur noch Tage trennen Deutschland vom zweiten Lockdown. Für Restaurants, Bars und Kneipen sieht es dann wieder düster aus. Um den Auflagen zu entgehen, haben sich nun zahlreiche Gastronomen zu einer Religionsgemeinschaft zusammengeschlossen – Gottesdienste sind nämlich ausdrücklich von den Maßnahmen ausgenommen.

„Nehmet, esset dieses Wiener Schnitzel mit Pommes und diese Käsespätzle mit Röstzwiebeln; das ist mein Leib“, mit diesen Worten serviert ein per 60-Minuten-Crashkurs zum Priester geweihter Kellner Gläubigen in der Kirche „Zum goldenen Ochsen“ ihr Mahl. „Und dieses große Pils und ein kleines Mineralwasser, nehmet und trinket; das ist mein Blut.“ mehr…

Kommentar absenden