Corona-Demonstration in Berlin: Tausende demonstrieren schweigend gegen die Corona-Politik

Gegner der Corona-Beschränkungen sind einmal mehr durch Berlin gezogen. Diesmal ohne Plakate, Slogans oder Flaggen. Der Veranstalter hatte die Teilnehmer dazu aufgerufen.

In Berlin haben zahlreiche Menschen mit einem Schweigemarsch gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstriert. Eine Polizeisprecherin sprach von mehreren Tausend Teilnehmenden. Angemeldet war die Demonstration, die am Samstagmittag am Adenauerplatz startete, unter dem Titel „Schweigemarsch gegen Rassismus und für unsere Menschenrechte“.

Laut Angaben der Polizei hatten die Veranstalterinnen und Veranstalter sogar 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angekündigt. Ziel der Demoroute sollte der Große Stern im Berliner Tiergarten sein. Der Großteil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer trug einen Mund-Nasen-Schutz, auch die Abstandsregeln wurden eingehalten.

In einem Onlineauftritt zur Demo waren die Teilnehmer zuvor dazu angehalten worden, auf Schilder, Banner, Fahnen und Kleidung mit Parolen und Symbolen zu verzichten. Politische Bekundungen hatte es zunächst nicht gegeben.

„Wir sind ein bunter Mix verschiedener Menschen, welche fernab von allen politischen Ausrichtungen, Ethnien oder Einkommensverhältnissen mit der Politisierung des Coronavirus und der daraus erfolgten Einschränkung unserer Menschenrechte nicht einverstanden sind“, hieß es in dem Aufruf. Dieser wurde unter anderem im Telegram-Kanal des Vegan-Kochs Attila Hildmann geteilt. Hildmann selbst bezeichnet sich als „ultrarechts“ und Verschwörungsprediger.

Quelle

Kommentar absenden