Inkassofirma – Schicksalsmelodien

Unzuverlässig, zahlt nicht und knirscht mit den Zähnen: Der Schuldeneintreiber „Eos“ sammelt derlei Informationen über Patienten. Nun gab es dort ein Leak – und viele Fragen über den Schutz und die Weitergabe sensibler Daten.

Es gibt Dinge, die Jan Brugger gerne über sich erzählt. Zum Beispiel, dass er mit 31 Jahren schon Geschäftsführer war. In Zürich arbeitete er für eine Immobilienfirma, er hat hier studiert, Publizistik. Vor einer Weile hat er sich fotografieren lassen, ohne Brille und mit weißem Kragen. So präsentiert er sich online, im Karrierenetzwerk Xing.

Es gibt, wie bei allen Menschen, auch Dinge, die Jan Brugger lieber für sich behält. Das sind die Informationen, die das Inkassounternehmen Eos über ihn besitzt.

Jan Brugger ist unzuverlässig. Gleich zwei Mal in zwei Monaten hat er Termine verpasst. Das geht aus der detaillierten Rechnung seines Kieferorthopäden hervor. Brugger macht Schulden. Mehr als 700 Franken konnte er im Sommer 2015 nicht bezahlen. Nachts knirscht Jan Brugger mit den Zähnen, steht er unter Druck?

Dies ist eine Geschichte über unangenehme Wahrheiten. Sie handelt davon, wie sie in falsche Hände geraten können. Am Ende sogar möglicherweise in die Hände von Hackern.

Quelle

Kommentar absenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.